Product was successfully added to your shopping cart.

5 Tipps gegen Kopfschmerzen

Headache

Muskelverhärtungen, Wetterwechsel, Bildschirmarbeit, Hitze, Stress – Kopfschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Doch eines haben sie gemeinsam: Sie verderben einem gehörig den Spaß. Wenn es pocht, sticht oder dröhnt, wird die Arbeit zur Qual, jedes Kinderlachen zu unerträglichem Lärm. Hast Du häufig heftige Beschwerden, heißt es natürlich: ab zum Arzt. Doch gegen gelegentliche, leichte Kopfmerzen hilft der Griff in die Hausmittel-Trickkiste erstaunlich effektiv. Wir zeigen Dir, welche Maßnahmen körperliche und seelische Spannungen und damit auch Kopfschmerzen lindern können.

Gut zu wissen: Kopfschmerzarten

4 70 % aller Kopfschmerzen sind vom Typ her Spannungskopfschmerzen

4 29 % fallen unter den Typ Migräne

4 1 % der Betroffenen haben die seltenen Clusterkopfschmerzen

 

1. Trinken, trinken, trinken: Wasser und Kaffee 

Good news: Mit der FLSK Trinkflasche hast Du eines der wichtigen Tools im Kampf gegen Kopfschmerzen in der Hand. Flüssigkeitsmangel ist in vielen Fällen der Übeltäter, wenn die Schläfen gegen Nachmittag zu pochen anfangen. Im Akutfall solltest Du daher erstmal bis zu 500 ml Wasser auf einmal in kleinen Schlucken trinken. Vielleicht hast Du gar nicht gemerkt, wie durstig Du warst!

Um einen schmerzenden Kopf im Alltag vorzubeugen, habe immer eine gefüllte Trinkflasche parat. Unterwegs kannst Du zumindest in Deutschland an fast jedem Wasserhahn reines Trinkwasser zapfen. Übrigens gibt es auch Studien, die Kaffee eine heilende Wirkung gegen den Schmerz attestieren. Je stärker, desto besser. Also, ran an den Espresso! 

2. Pfefferminzöl gegen Kopfschmerzen 

Wirkt bei vielen Menschen so gut wie eine Schmerztablette: hochwertiges Pfefferminzöl. Das gibt es als Aroma-Roll-on für die Handtasche. Nicht größer als ein Lippenstift ist das Öl perfekt, um es immer dabeizuhaben. Denn so kannst Du verhindern, dass der Schmerz sich ausbreitet. Beim ersten Anzeichen trägst Du das duftende Öl auf Stirn, Schläfen, Nacken und Handgelenke auf. Tief durchatmen und die kühlende Wirkung genießen.

3. Frische Luft & Bewegung 

Verständlich, dass Du Dich nach einem Bett im abgedunkelten Schlafzimmer sehnst. Doch manchmal ist das kontraproduktiv, gerade, wenn die Schmerzen von einer muskulären Spannung herrühren. Sanfte Bewegung im Freien kann helfen, den Organismus in Schwung zu bringen, Blockaden zu lösen und die Durchblutung anzukurbeln. Für einen 10-Minuten-Spaziergang ist doch eigentlich immer Zeit, oder? Macht den Kopf frei!

4. Wärme & Kälte

Auch mit Temperaturreizen lässt sich so mancher Kopfschmerz regulieren. Höre dazu am besten auf Deinen Körper. Wonach sehnt er sich? Ein heißer Kopf freut sich über einen kalten Lappen, ein steifer Nacken über ein Wärmekissen. Wer sich nicht entscheiden kann, probiert einfach Wechselduschen nach Kneipp. Dazu in der Dusche abwechselnd warmes und kaltes Wasser über die Beine brausen, mit warmem Wasser enden.

5. Entspannung

Stress und Ärger sind laut Ayurveda die beiden Hauptursachen für Krankheiten. Das gilt besonders bei Kopfweh. Egal, wo der Schmerz herkommt, er ist ein Alarmzeichen. Nimm ihn ernst und passe Deinen Tagesplan entsprechend an. Augen zu und durch ist hier die falsche Taktik. Du musst ja nicht gleich alles absagen. Oft reicht es schon, das Tempo rauszunehmen und die anstehenden Termine und To-Dos sanft und freundlich mit Dir selbst zu gestalten. Du hast noch Yoga? Dann lass die schwierigen Asanas weg. Du triffst einen Freund? Bitte ihn, in das Café in Deiner Nähe zu kommen. Sei es Dir wert und versuche, Druck und Stress zu vermeiden.

Wir freuen uns über Deinen Kommentar: