Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.

Outdoorsport im Winter: darauf kommt es an

FLSK Sport im Winter

Die Laufschuhe und das Fahrrad haben im Winter Pause? Oh nein! Willst Du im Frühjahr konditionell nicht wieder bei null anfangen, solltest Du auch in der kalten Jahreszeit trainieren. Mit der richtigen Ausstattung, einem angepassten Mindset und unseren Tipps kann dabei nichts schief gehen. Mach den Winter zu Deinem Abenteuerspielplatz und tobe Dich beim Walken, Joggen, Schneeschuhgehen, Langlaufen und Rodeln so richtig aus. Dein Lohn: ein fitter Körper, mit dem Du Dich pudelwohl fühlst, und eine ausgeglichene Psyche für die Herausforderungen, die vor Dir liegen.

Nach der Arbeit ist es schon dunkel. Schneematsch macht die Straßen zur Rutschbahn. Und eine Erkältung kannst Du Dir gerade gar nicht leisten … Fast hättest Du Dich selbst überzeugt, statt zum Joggen lieber in die Badewanne zu gehen. Wäre da nicht diese leise Stimme, die Dich an Deinen erst kürzlich gefassten Neujahresvorsatz erinnert: mehr Sport treiben. Kein Problem, mit dem nötigen Knowhow klappt das auch im Winter. 

Frost? Nicht zu warm anziehen

Im Winter ist es kalt, also ziehst Du Dich warm an. Logisch, oder? Falsch! Bewegst Du Dich intensiv, wird es mit der dicken Skijacke und dem Wollpulli schnell zu warm. Heftiges Schwitzen ist die Folge – gar nicht gut bei Pausen oder kühlem Wind. Zieh lieber den Lagenlook an: Erst eine feuchtigkeitstransportierende Unterwäsche, dann ein dünnes Shirt und Tights, darüber eine Windjacke.

Die Isolationsjacke kommt in den Rucksack und nur bei Bedarf zum Einsatz. Sinnvoll für Frauen sind auch Isolationsröcke, die Du Dir schnell über Hose oder Leggins ziehen kannst. Neben an die Jahreszeit angepassten Sportgeräten (Laufschuhe, Reifen, Spikes etc.) brauchst Du unbedingt reflektierende Kleidung. Leuchtmittel, wie Stirnlampen oder Blinklichter fürs Bike, gehören immer mit ins Gepäck, auch wenn Du vorhast, vor der Dämmerung zurück zu sein.

Gib mir mehr: Brennstoff gegen Minusgrade

Es ist gemein: Bei Kälte hast Du weniger Durst, verbrauchst in der trockenen Luft aber deutlich mehr Flüssigkeit. Pack Dir darum Deine FLSK Trinkflasche mit warmem Tee oder nicht zu kalten Sportgetränken ein. Alle halbe Stunde sollte eine Trinkpause drin sein, wenn Du Dein Leistungsniveau halten willst.

Kennst Du den Effekt, dass Du anfängst zu frieren, wenn Du Hunger hast? Der Magen ist das Kraftwerk Deines Körpers. Durch die Bewegung verbrauchst Du Kalorien. Außerdem muss Dein Körper bei Frost besonders viel heizen. Darum braucht er beim Laufen und Radfahren im Winter bis zu 500 Kilokalorien zusätzlich. Nimm bei Touren mit einer Länge über einer Stunde zumindest Energieriegel und Nüsse mit, damit Dir nicht der Brennstoff ausgeht.

Das gehört im Winter in die FLSK Trinkflasche

  • Tee: Ist er zu heiß, brauchst Du einen Becher und eine längere Pause, bevor Du ihn trinken kannst. Darum achte schon zu Hause auf eine angenehme Trinktemperatur. Süße Deinen Tee mit Fruchtsäften, um auch den Energiehaushalt zu boosten.
  • Wasser und Sportgetränke: Eiskaltes Wasser stresst den Magen im Winter. Besser ist gemäßigt kühles. Im Gegensatz zu anderen Flaschen hält die FLSK Dein Getränk bei Außenfrost auf Temperatur.
  • Alkohol? Besser nicht. Schnaps und Co. weiten und kühlen die Gefäße. Außerdem leiden Aufmerksamkeit und Kondition.

Mindset: Hör bei Kälte auf Deinen Körper

Der Sommer verzeiht so manche Sportlersünde. Doch im Winter können fehlendes Aufwärmen und Überforderung gravierendere Folgen haben. Nimm Dir die Zeit, Deine Muskeln vor Beanspruchung sanft aus dem Winterschlaf zu wecken. Das Stretching-Programm absolvierst Du besser zurück im Warmen.

Es macht Sinn, Dich beim Trainieren nicht komplett auszupowern. Eine kleine Kraftreserve kannst Du bei plötzlichen Wetterwechseln, unpassierbaren Wegen oder hereinbrechender Dunkelheit gut gebrauchen. Kalte Luft bis ungefähr minus 15 Grad schadet Deiner Lunge übrigens nicht. Brennt die Luft schmerzhaft beim Atmen, frierst Du oder fühlst Dich unwohl, wird es Zeit für den Heimweg. Höre auf Deinen Körper und seine Signale, besonders im Winter.

Lass Dich von den manchmal widrigen Bedingungen nicht abschrecken. Wenn Du einmal erlebt hast, wie der Powder staubt, wie der Schnee Deine Schritte dämpft und das Eis an Deinem Fahrrad glitzert, ist es um Dich geschehen. Sport im Winter kann süchtig machen. Wetten, dass Du es bald nicht erwarten kannst, nach Büroschluss in der klaren Winterluft Deine Runden zu drehen?

Wir freuen uns über Deinen Kommentar: