Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.

SUP - Bring Balance in Dein Leben

Stand Up Paddling

Den Sonnengruß üben, verborgene Buchten entdecken, ein Ganzkörper-Workout absolvieren oder sich einfach treiben lassen – für all das braucht es nur ein board. Aber nicht irgendeines! Es muss schon ein SUP-board sein! Für wenig Geld gibt es sie mittlerweile an jedem zweiten See auszuleihen. Mit Stand Up Paddling genießt Du den Sommer in vollen Zügen und bleibst gleichzeitig fit und im Gleichgewicht. Ach ja, erfrischend wird es auch noch – gerade für Anfängerinnen! FLSK hat den Trendsport aus Hawaii für Dich ausprobiert.

Stand Up Paddling

Aufrecht über die Fluten gleiten…

Etwas mulmig ist mir ja schon. Ich knie auf einem großen surfbrettartigen Ding, einem Paddel in der Hand. Während ich noch überlege, ob ich das SUP-Brett jetzt eher wie ein Boot oder doch wie eine Luftmatratze betrachten soll, gibt mir der nette Mann vom Verleih einen Schubs und ich treibe hinaus ins Blaue. „Jetzt langsam aufstehen!“, ruft er mir zu. Der hat leicht reden. Ich probiere es und erhebe mich wankend. Gar nicht so schwer! Nach wenigen Minuten habe ich den Dreh raus und paddel im gleichmäßigen Rhythmus über den spiegelglatten See.

…oder sich durch die Gegend schaukeln lassen

Ich merke:  Stand Up Paddling lässt sich leicht lernen. Und es ist ungeheuer vielseitig. Es gibt sogar Speed-SUP, bei dem mit speziellen Techniken versucht wird, eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Heute lieber nicht. Nach zwanzig Minuten spüre ich meine Arme und hake den Sport fürs erste ab. Flach lege ich mich auf das Brett und lasse die Beine ins Wasser baumeln. Geht also auch als Luftmatratze! Neben mir zieht ein Pärchen vorbei. Er liegt, sie steht und sorgt für Vortrieb. Auch eine gute Variante. Aber für mich steht noch ein Experiment an: Yoga auf dem Wasser.

Stand Up Paddling
Stand Up 
Paddling

Auf der Suche nach einer Herausforderung? Probiere SUP Yoga!

Okaaaay, jetzt tief einatmen und vom Herabschauenden Hund in die Kobra gleiten...Platsch! Was an Land zu meiner leichtesten Übung gehört, ist auf dem wackelnden SUP Brett eine echte Herausforderung. Während der Körper um Balance kämpft, aktiviert er jeden einzelnen Muskel. Besonders trainiert werden die Faszien. Das Ergebnis: Ein rundum straffer, kräftiger Körper – und ein ziemlicher Muskelkater! Der im Bauch könnte allerdings auch von den vielen Lachanfällen kommen, die mich schütteln, wenn ich mal wieder im Wasser lande. Tipp: Du solltest die Asanas auf dem Trockenen halbwegs drauf haben, damit es auf dem wackelnden Brett klappt. Hoffnungsloser Fall? Viele SUP Schulen bieten Einführungskurse zum Thema Yoga an.

Vom SUP fürs Leben gelernt

Der weite Himmel über mir macht mich philosophisch. Mit dem SUP ist es ein bisschen wie mit dem Leben. Es geht um eine gute Balance. Zwischen Arbeit und Freizeit. Zwischen meinen Bedürfnissen und denen der anderen. Und es geht um Klarheit. Wenn Du draufstehst und bange nach rechts und links guckst, fängt das Brett an zu schwanken. Wenn Du jedoch Dein Ziel im Blick hast und mit sanfter Geschwindigkeit vorausfährst, dann stabilisiert sich das Brett im Wasser. Wer Stand Up Paddling betreibt, bringt also nicht nur seinen Körper, sondern auch seinen Geist in Balance.  

Pack die Badehose ein...

…und eine FLSK Trinkflasche dazu! Deine Isolierflasche freut sich wie verrückt, wenn sie Dich auf Deinem Abenteuer begleiten darf. Denn auch wenn Du über dem Wasser schwebst, etwas Flüssigkeit für Deinen Körper solltest Du mitnehmen. Mach Dir keine Gedanken, dass Du Deine Trinkflasche verlieren könntest: Die FLSK ist eine echte Wasserratte. Selbst vollgefüllt mit Deinem Lieblingsgetränk geht sie nicht unter. Wie eine Boje schwimmt sie mit dem Flaschenboden nach oben im See und kann einfach wieder aufgesammelt werden. Was brauchst Du noch? Deinen neuen Bikini! Den kannst Du auf dem SUP Brett stehend stilvoll ausführen und präsentieren. Sinnvoll ist auf jeden Fall auch Sonnenschutz für Kopf und Haut.

Wir freuen uns über Deinen Kommentar: