Product was successfully added to your shopping cart.

Darum scheitern Neujahresvorsätze

FLSK Neues Jahr

Ein gutes neues Jahr! Wahrscheinlich hast Du diesen Wunsch in den letzten Tagen öfter gehört. Doch: Was macht ein Jahr zu einem guten Jahr? Neben Zufall und Schicksal glauben die meisten Menschen, dass sie selbst einen Anteil an ihrem Glück haben. Davon zeugen die zahlreichen Neujahresvorsätze. Damit Deine nicht schon in einer Woche in Rauch aufgehen, stellen wir Dir heute den größten Feind Deiner Ziele vor. Es gibt Hoffnung: Gehst Du mit ihm richtig um, kann Dich nichts mehr aufhalten.

So erreichst Du 2019 Deine Ziele

Während wir im Dezember und zwischen den Jahren kaum etwas verändern mögen, kommt mit dem Januar die Zeit der Neuanfänge. Dieses Jahr packst Du es an, bleibst dran, startest durch. Das Jahr 2019 liegt vor Dir wie ein unangetastetes Schneefeld. Eine Blanko-Karte für Deine Lebensträume. Also zückst Du einen fetten schwarzen Stift und schreibst oben drauf:

  • Einmal die Woche ins Yoga
  • 15 Kilo abnehmen
  • Das Kind nicht mehr anschreien

Klingt wundervoll. Das sind alles Dinge, die Du wirklich sehr gerne willst. Wie kann es sein, dass die Wahrscheinlichkeit Deine Vorsätze einzuhalten gegen Null tendiert? Grund Nummer 1: Mit den Zielen selbst stimmt was nicht. Sie sind vage formuliert oder es sind gar nicht Deine Ziele. Das kannst Du mit unserem Ziele-Check leicht vermeiden. Grund Nummer 2: Du hast den Bremser nicht mit einbezogen. Wer ist das? Erklärung kommt im nächsten Absatz.

Der Feind Deiner Vorsätze

Ein kurzer Ausflug in die Psychologie. Deine Persönlichkeit besteht aus vielen verschiedenen Aspekten. Da wäre z. B. der innere Kritiker („Du kriegst aber auch nichts hin!“) oder auch ein Antreiber („Los, noch eine Runde joggen!“). Diese Teile freuen sich meistens über gute Vorsätze. In jedem von uns gibt es aber auch einen Teil, der nichts verändern möchte („Ist doch alles gut so, wie es ist. Bisher konnten wir doch auch gemütlich auf dem Sofa liegen und Kekse futtern.“). Dieser ungeliebte Mitbewohner ist Dein Bremser.

Der bekannteste Bremser ist sicherlich der Schweinehund. Während Du Gas gibst, steht er auf der Bremse und wartet, bis Dir die Puste ausgeht. Der Trick ist, zu erkennen, dass Dein Bremser gar nicht Dein Feind ist. Er will nämlich (so wie alle Deine Anteile) Dein Bestes. Der Schweinehund bewahrt Dich davor, auszubrennen und sorgt für wichtiges Faullenzen. Vielleicht ist Dein Bremser auch ein ängstliches Kleinkind, das Liebe sucht und darum eher futtert, als Diät hält. Willst Du Deine Ziele erreichen, dann identifiziere Deinen Bremser und hole ihn ins Boot. Wertschätze seinen Beitrag und gib ihm hin und wieder Raum, sich auszutoben. Dann hört er auf, Deine Vorsätze zu sabotieren.  

Der Ziele-Check

Die wenigsten Menschen setzen sich Ziele. Du bist also etwas ganz Besonderes! Damit Du noch mehr von Deinen profitieren kannst, jage sie noch kurz durch unseren Ziele-Check.

  • Ist Dein Ziel konkret, messbar und terminiert? Statt „weniger Schokolade essen“: Ich kaufe im Monat nur noch eine Tafel. Statt „mich mehr durchsetzen“: Ich melde mich in jedem Team-Meeting einmal zu Wort. Auch der Zeitraum spielt bei Vorsätzen eine Rolle: „bis zu meinem Urlaub“, „bis Juli“, „bis die Schule anfängt“ ist besser als „lebenslang“.

  • Ist Dein Ziel realistisch? Manche Ziele sind so ambitioniert, dass unser Unterbewusstsein gleich abwinkt. Der Berg ist zu groß, da gehst Du lieber gar nicht erst los. „15 Kilo abnehmen“ kannst Du schaffen. Aber starte doch erst mal mit zwei Kilo bis Ende Februar. Dann kommt das nächste Ziel. Erfolg baut auf Erfolg auf.

  • Willst Du das wirklich oder denkst Du, dass Du es wollen solltest? Ein wichtiger Unterschied! Stell Dir vor, Du hast Dein Ziel erreicht. Spürst Du Freude? Nein? Dann such Dir lieber ein anderes Ziel. Nur weil alle Karriere machen, heißt das nicht, dass eine Beförderung auch Dich glücklich macht.

 

Extra-Tipp: Dein Vorsatz ist „täglich zwei Liter trinken“? Dann stell Dir doch zusätzlich zu unseren Tipps die FLSK als stilvolle Gedächtnisstütze auf den Schreibtisch. Da trinkt es sich fast von selbst!

Wir freuen uns über Deinen Kommentar: